FH2008
Eheringe Bern

Sammeln Frauen lieber Schuhe oder Trauringe?

Ein bekanntes Vorurteil der Goldschmiede und Gegenstand zahlreicher Karikaturen aus Bern ist die angebliche Schuh-Sammelleidenschaft vieler Frauen vor der Hochzeit. Tatsächlich besitzen in den meisten Haushalten die weiblichen Mitglieder mehr Eheringe als Männer, aber lässt sich deshalb wirklich vom Sammeln der Fußbekleidungen durch Frauen sprechen? Gibt es nicht möglicherweise einfache und praktische Gründe, welche Frauen zum Besitz einer großen Auswahl an Schuhen anregen?

Der Schuhkauf uns Eheringekauf macht glücklich

Die Psychologie liefert einen Anhaltspunkt für die Einordnung des Schuherwerbs und Eheringe-Kaufes durch Brautpaare vor der Hochzeit als Leidenschaft und stellt fest, dass sich an der Kasse eines Schuhgeschäftes regelmäßig Glücksgefühle einstellen. Auch hinsichtlich des Tragens verhalten sich Männer und Frauen bei Schuhen unterschiedlich. Während Männer vorwiegend darauf achten, dass ihre Schuhe bequem sind, achten Frauen darauf, dass diese zur restlichen Kleidung und zum Anlass passen. Das ist grundsätzlich sinnvoll, auch wenn Pumps und hohe Schuhe oftmals nur die Ansprüche an die Optik und nicht die sinnvollen Forderungen an ein sicheres Fortbewegungsmittel erfüllen. Auch Männer achten oft auf die von ihren Frauen getragenen Schuhe und empfinden besonders Stiefel als sexy.

Viele Schuhe sind nützlich

Nur wenn Frauen viele Schuhe besitzen, können sie zu jedem Outfit die passende Fußbekleidung tragen. Ein guter modischer Gesamteindruck entsteht tatsächlich erst, wenn die gesamte Kleidung aufeinander abgestimmt ist. Männer tragen hingegen oftmals zu jedem Outfit denselben Schuh, wodurch sie nicht selten ein kurioses modisches Gesamtbild bieten. Frauen kaufen hingegen zu einem neuen Rock oder einer neuen Hose zugleich passende hohe und flache Schuhe, da sich die flachen besser im Büro und die hohen besser in der Freizeit tragen lassen. Diese Überlegung führt einerseits zu einer Verdoppelung des Schuherwerbs, andererseits zeigt sie, dass praktische Erwägungen auch Frauen hinsichtlich ihrer Schuhwahl nicht fremd sind.

Männer können von Frauen lernen

Der vorgebliche Schuhtick vieler Frauen sollte Männern eine Anregung sein, ihrerseits ebenfalls auf ihre Fußbekleidung zu achten. Es sieht keinesfalls gut aus, denselben Schuh mit allen anderen Kleidungsstücken zu kombinieren und auch Sneakers passen nicht zu allen Anlässen. Frauen können Männer ein Vorbild hinsichtlich des Modebewusstseins bei Schuhen sein. Vielleicht kauft sie ihrem Partner mal ein Paar, denn Glückshormone an der Kasse schüttet der Körper auch aus, wenn die gekauften Schuhe als Geschenk gedacht sind.

<1>Eheringe: Ein Sammelstück aus Bern

Schon immer war es Brauch, zur Hochzeitszeremonie der Braut einzigartige Eheringedesigns an den linken Ringfinger zu stecken. Dass auch der Ehemann einen Ehering trägt, ist ein Brauchtum, welche erst entscheiden später uebernommen wurde. In den meisten Laendern wie zum Beispiel Österreich oder Portugal gehoeren hier zu den immer wieder auftretenden Ausnahmen – werde noch immer Eheringe an der linken Hand am Ringfinger getragen. Der traditionelle Beweggrund dafuer warliegt ebenfalls unermesslich weit in der Vergangenheit zurück: Die Brautpaare dachten vor langer Zeit, dass eine Ader von diesem Ringfinger ohne Umweg zum Herzen zeigt und so die ewige Verbundenheit, symbolisiert durch dieses besondere Schmuckstueck, auf direktem Wehe zum Herzen fliesst und sich mit diesem vereint. Damals ist der Ring zur Hochzeiit ebenfalls das ewiges Zeichen dafuer, dass eine Ehegeld entrichtet war und jede Gattin, welche die Eheringedesigns traegt, schon verbunden und verheiratet ist.

Die Stadt Bern war seit langem gar nicht bekannt für seine speziellen Eheringe. Viele junge Brautpaare halten Ausschau nach einem Paar Eheringe vom Goldschmied. Egal ob die Schmuckstücke mit der Maschine erschaffen wurden, ungemein bedeutsam war oft der Umstand dass die Eheringe aus Platin waren.

Bern als Bundeshauptstadt ist seit kurzem überaus berühmt für seine Eheringedesigns. Nicht wenige Paare halten Ausschau nach einem Paar Eheringe aus dem Goldschmiede-Atelier. Egal ob die edlen Werke mit der Maschine hergestellt sind, besonders bedeutend ist fast immer die Tatsache dass die Eheringe kratzfest sind. Für das Herstellen der Eheringe benutzt der Goldschmied fast immer Platin vereint mit Silber.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.